EIN PROFIL DER ENTSCHEIDUNGSFINDUNG

Movement Pattern Analysis

Jeder findet den Weg zu einer Entscheidung auf seine eigene Art und Weise. „Movement Pattern Analysis“ (MPA) beschreibt den individuellen Weg der Entscheidungsfindung in einem Profil. Dieses Profil wird schon seit über 50 Jahre erfolgreich in über 30 Ländern der Welt eingesetzt.

 

Im Wesentlichen gibt das MPA über folgende Punkte Auskunft: 

  • die generelle Herangehensweise an Entscheidungen 
  • die Handlungsmotivation in den verschiedenen Phasen der Entscheidungsfindung
  • das bevorzugte Interaktionsmuster in den einzelnen Phasen

 

Primäre Einsatzgebiete sind z.B. 

  • eine Stilanalyse von Menschen in Führungspositionen, da sie das gesamte Projekt oder Unternehmen prägen
  • die Besetzung von Positionen mit Berücksichtigung der Übereinstimmung von Profil und Aufgabenbereich — dies wirkt sich positiv auf Arbeitszufriedenheit und Effektivität aus 
  • bei Teambildung — durch ausbalancierte und auf die Aufgaben abgestimmte Zusammensetzung verschiedener Profile wird die Produktivität optimiert und Fehlentscheidungen vorgebeugt
  • der Aufbau spezieller “Task forces” — um Stärken im Kontext bestimmter Aufgabenstellungen zu nutzen

Durch die Abbildung der individuellen Motivation im MPA werden nicht nur die eigenen Stärken bewusster, sondern es wird verständlicher warum man sich mit einigen Menschen gut versteht und mit anderen weniger. Unterschiedliche Präferenzen in der Entscheidungsfindung können Auslöser für Streit und Missverständnisse sein, im Arbeits- wie auch im Privatleben. 

Durch die Aussagen des MPA wird es möglich, die inhaltliche Ebene zu verlassen und jemanden auf der „Metaebene“ zu verstehen, der eine andere Herangehensweise an den Entscheidungsprozess hat. Diese entspricht nicht der eigenen, aber gerade deshalb kann sie sehr hilfreich sein, weil sie den eigenen Prozess komplementiert und insgesamt zu einer ausbalancierteren Entscheidung führt – nur so ist man ein „starkes“ Team!

Um ein MPA zu erstellen wird das nonverbale Verhalten beobachtet und mit einem Interpretationsrahmen der Entscheidungsfindung in Verbindung gesetzt. Der Bewegungsforscher Rudolf Laban hat es ermöglicht individuelle Bewegungen zu analysieren. Warren Lamb, ein Schüler Labans, entwickelte daraus was zuerst “Action Profile” genannt wurde und heute “Movement Pattern Analysis” (MPA) heißt. Die Beobachtung von ganz bestimmten Bewegungen – die eher unbewusst passieren – gibt Aufschluss darüber, wie viel Energie der Einzelne in den verschiedenen Phasen der Entscheidung einbringt.

 

Bei den meisten Menschen sind die Motivationen für die einzelnen Schritte des Entscheidungsprozesses unterschiedlich verteilt. Während einige Menschen sehr motiviert sind, Informationen zu sammeln, haben andere vielleicht ein größeres Interesse, sich direkt mit der Umsetzung der Entscheidung zu befassen, oder mit ihrer Überzeugungsbildung zu beginnen. Anhand von sechs Initiativen und deren Zusammenspiel entsteht ein Motivationsmuster, welches sehr komplex ist und dadurch die individuellen Unterschiede abgebildet. Wenn äußere Umstände es erfordern, ist allerdings jeder Mensch in der Lage, in der Entscheidungsfindung vom präferierten Weg des eigenen Profils abzuweichen. Diese Abweichung wird aber häufig als anstrengend empfunden und wirkt sich somit langfristig auf die Produktivität sowie auch auf die Zufriedenheit aus. 

 

Wenn Sie Interesse an einem MPA Profil haben, setzen Sie sich bitte mit mir IN VERBINDUNG.